Gedanke 43

Gedanke 43

Musik möchte frei machen, aus Angst, Enge und Verklemmtheit führen.
Sie nur in Bildern zu hören: assoziativ, macht nicht frei. Sie nur in der Bewegung oder in der Bewegungssuggestion zu hören, befreit auch noch nicht; aber wenn sie sprechen darf in die Tiefe, dann macht sie frei. Das dauert eine Weile. Im Konzert halten die Menschen oft Stille oder angsame Passagen nicht aus. Es wird dann in einer Art Gegendemonstration gehustet oder mit viel Geraschel ein Bonbon ausgepackt. Doch Musik ist manchmal fragil, zerbrechlich, geradezu melancholisch, und dennoch spricht sie tief ins Herz. Manche Menschen haben Angst vor Moll. Auch in der Kirche bin ich einmal gebeten worden, Lieder nur in Dur zu schreiben. Bereits Bach litt in den Kirchen unter den obersten Leitern. Sie erkannte nicht an, was seine Herzenseinstellung war bezüglich der Musik in der Kirche, die er erneuern wollte. Sie wollten an dem alten System festhalten. Eine Herzenseinstellung kann man nicht verbieten oder verkrümmen. Und wenn man durch Musik erneuern will, dann ist es nicht nur die Musik, die erneuert wird: durch die Musik wird vieles andere auch gleich miterneuert.

d7825532b3af5e5c753442acd4807d4e-img

Kairo


29280f8396b35735d7228de0f827e44d-img

Residenz Würzburg, Toscana Saal
S p a m t r a p mail@dst.tux4web.de