Gedanke 33

Gedanke 33
4e2079d68ea493fdabbc0c3528a9fe0e-img

Salzkammergut

Was Newton als Weltweiser war, war Sebastian Bach als Tonkünstler.

(C. F. D. Schubart, 1785)


Isaac Newton, der Inbegriff des Wissenschaftlers als Genie, nach dessen Tod sich der ‚Newtonianismus‘ entwickelte, der die modernde Naturwissenschaft begründet hatte, führte Methoden ein, fand Erklärungen, hatte Gesetze entdeckt und formuliert; niemand würde sagen, er hätte sie erschaffen. Genauso entdeckt ein Künstler; er schafft Neues im Entdecken. Bach war genauso wie Newton auf der Suche nach der Wahrheit. Ob musikalischer Wissenschaftler oder Naturwissenschaftler (beide in vieler Hinsicht Philosophen), sie entdeckten beide, ‚das ihre Entdeckungen auf das Wirken Gottes wiesen'. Wie kann man bei solch begabten und weisen Menschen auf die Idee kommen, sie lägen ausgerechnet darin falsch, dass alles auf Gott weist? In diesem, was ihr Endziel war, die Zusammenfassung ihres Lebens, ihrer Arbeit und Weisheit? Behaupten, dies sei darauf zurückzuführen, Bach und Newton seien nicht aufgeklärt genug gewesen oder gebunden an die Traditionen ihrer Zeit? Es gab es auch damals genügend Menschen, die nicht glaubten; welche Tradition also? Wirklich zu glauben ist nie eine Tradition.
Die Musik ist eine vermischte Mathematische Wissenschaft, welche von den Ursachen, Eigenschaften und Unterschieden des Klanges handelt, woraus eine liebliche Sangweise gemacht wird, Gott zu loben und zu ehren, den Menschen zu bewegen zur Andacht, Freude, Traurigkeit und Tugend. Was ist Kunst? Eine Nachahmung der Schöpfung. (L. C. Mizler, 1725)

d40d7f45fcac73cdf247bbc80404b8ae-img

Alltag
S p a m t r a p mail@dst.tux4web.de