gedanken_thoughts

Gedanken

Die wichtigste Tür dazu, dass Heilung für Menschen durch Kunst geschieht, ist das heil gewordene Herz des Künstlers.

Nadelöhr

Einer Nebelkerze gleich ist die Fortspinnung der Melodie,
die mir ins Herz gewachsen ist,
in Wellen den schwarzen Orgelpunkt
auszuspülen, die kleinste Frage von ihr erreicht.
1010312575368a3c36caa0ddabd02095-img

Gedichte sind Balladen mit Musik im Klang und werden manchmal von mir vertont. Musik heute kommt mir oft nicht wie Musik, sondern wie Unterhaltung oder eine Art Spiegel des gesellschaftlichen oder individuellen Herzens vor. Aber Musik ist mehr: sie ist eine Sprache für und aus einer anderen Welt, einer Welt in uns und einer, die gleichzeitig von woanders her kommt, nicht von dieser Welt ist, von einer Welt, nach der wir uns so sehr sehnen. Musik ist für mich die eindrücklichste Form von Literatur und Sprache.

1f16405362f4543a74f1c908b6604bff-img 6562a4e6d81acad4e3e7b7dd99c86912-imgf27fa6e8fa516bec639098ccf6cd797e-img f182bd465aa202d52f7caf9700205ebf-img56368004877a16a4c899a1a56cb724f4-img 160ea03a0ff0e63794bc8d02480c6791-img

Lyrik überträgt Musik symbolisch auf das Leben. Lyrik empfinde ich als bedingungslose Kreativität, intuitives Denken. Poesie ist wie Musik und berührt sprachlos das Herz. Lyrik ist ursprünglich gesungen, daher ist in Gedichten Klang zu hören: Klanggedichte, lyrische Sonaten. Sie sind Musik. Man kann Dissonanzen in den Metaphern, im Bildbereich hören, die sich auflösen. Ich liebe die deutsche Sprache; am Flügel bin ich Lyrikerin; wenn ich schreibe, Musikerin. Lyrik ist von jeder Form des sprachlichen Ausdrucks die, die der Musik am nächsten ist, da sie über klare Begrifflichkeit hinausgeht. Manchmal ist Lyrik ein Songtext. Lyrik ist nicht nur weich und rund, sie kann auch anecken, provozieren, dramatisch, wild, aggressiv sein. Unter PianoLyrik öffnet sich eine Auswahl Gedichte — symbolische Stränge ineinanderlaufend, manchmal heimlich, persönlich, zweideutig, dann wieder in einem balladenhaften, singenden Deutsch mit Rhythmen aus der zeitgenössischen Musik. Nicht immer harmonisch, nicht aus der Alltagssprache, manchmal bewusst a-rhythmisch oder mit provozierenden Klängen und Wörtern, und doch in Rhythmus und Klang getaucht. Ich schreibe am liebsten beim Klavierspielen, um dort neue Wörter, Zusammenhänge und Sinn hinter Wort zu finden. Ein Gedicht ist zur Ruhe gekommene Unruhe (Reiner Kunze); in diesem Kontext stehen die Gedichte unter dem Titel Herzzerreißung, Herzbetonung. Unterwegs nach Heimat.

FlügelLyrik

Ergeben

De profundis

Fechten mit Seele,
Fechten mit Mund.
Blick aus dem Mund:
Dein Wort ist Blick.
Dein Gesicht streift meine Rüstung ab,
beendet den wortigen Kampf.
Halligen Schmerz
hast du mit Lavendel bestreut,
aufgegessen, verschlungen.

S p a m t r a p mail@dst.tux4web.de